Mein Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf

Am 1. Januar 2001 entstand aus Marzahn und Hellersdorf ein gemeinsamer Bezirk. Schon einmal waren sie in einem Stadtbezirk zusammengeschlossen. - Januar 1979 - Juni 1986

 

Bezirkswappen

Marzahn

Hellersdorf

Im Januar 1979 , wurde der Bezirk Marzahn aus dem Bezirk Lichtenberg heraus gelöst und bis zur Gründung des Bezirkes Hellesrsdorf im Juni 1986 gehörten die gesamten Ortsteile zum Bezirk Marzahn. Wie damals besteht der Grossbezirk Marzahn - Hellersdorf aus den Ortsteilen Biesdorf, Hellersdorf , Kaulsdorf, Mahlsdorf und Marzahn .

Beide Bezirke sind durch Plattenbau-Großsiedlungen geprägt, die in den 70er und 80er Jahren errichtet wurden und Marzahn und Hellersdorf weithin bekannt machten.

Beide Bezirke sind ab 1900 entstandene ausgedehnte Vorstadtsiedlungen; die die alten Dorfkerne vor allem Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf umgeben . Die 5 Dörfer, auf deren Feldmark sich der vereinigte Bezirk erstreckt, haben eine Jahrhundert alte Geschichte. Entstanden sind wohl alle Mitte des 13. Jahrhunderts, erstmals urkundlich erwähnt wurden sie zwischen 1300 und 1375. 1920 wurden sie, bis dahin zum Kreis Niederbarnim gehörig , nach Berlin eingemeindet .

Über viele Generationen bestimmte die Landwirtschaft das dörfliche Leben, erst das 20. Jahr hundert brachte auch Industrie und Gewerbe in grösserem Ausmass mit sich. Heute gibt es im Marzahner Ortsteil das umfangreichste zusammenhängende Gewerbegebiet Berlins.

Aus der Geschichte der 5 Dörfer sind einige bemerkenswerte historische Bauten erhalten. Dazu gehören das 1868 errichtete Schloss Biesdorf samt Park und das Gutshaus Mahlsdorf , in dem sich das durch Charlotte von Mahlsdorf (geb. 18.03.1928 / verst. 30.04.2002) angelegte Gründerzeit Museum befand ebenso wie die Dorfkirchen. Sehenswert ist der rekonstruierte, unter Denkmalschutz stehende Dorfkern von Marzahn mit der 1994 neu erbauten Bockwindmühle.

Ein weitere Sehenswürdigkeit sind die Gärten der Welt im Erholungspark Marzahn. Einige Fotos auf der nächsten Seite